Projekte & Seminare

Das IKT bietet folgende P&S-Kurse an:

Bau eines drahtlosen Infrarot-Kopfhörers

Ansprechpartner:  Christoph Sulser, Michael Lerjen
Professor:  Prof. Dr. Armin Wittneben

Semester Semesterwochenstunden / Kreditpunkte Teilnehmer
3,4 2 16

Inhalt ist der Aufbau eines optischen Infrarot-Audioübertragungssystems. Wir machen uns mit wichtigen Messgeräten (Oszilloskop, Spektrumanalyser) und Messmethoden (Frequenzgang aufnehmen, S/N Verhältnis, nichtlineare Störungen) vertraut. Der Einfluss der Modulation zur Unterdrückung von Störungen wird untersucht. Jeder Student baut für sich je einen Infrarot-Sender und -Empfänger zusammen und kann diese am Ende mit nach Hause nehmen. Beim Zusammenbau sammeln wir praktische Erfahrungen mit dem Löten von konventionellen und SMD Bauteilen. Die fertigen Schaltungen werden in Betrieb genommen, abgeglichen und ausgemessen.


Bits on Air

Ansprechpartner:  Michael Tschannen
Professor:  Prof. Dr. Helmut Bölcskei

Semester Semesterwochenstunden / Kreditpunkte Teilnehmer
3,4 1.5 24

In diesem Projekt werden grundlegende Kenntnisse über Aufbau und Funktionsweise eines digitalen, drahtlosen Kommunikationssystems erarbeitet. Nach einführenden Übungen mit der Programmierumgebung Matlab wird ein einfaches Kommunikationssystem auf einem Computer implementiert und simuliert. Die Ergebnisse werden schliesslich anhand einer mit Matlab gesteuerten, akustischen Übertragungsstrecke veranschaulicht.


Software Defined Radio

Ansprechpartner:  Michael Lerjen
Professor:  Prof. Dr. Helmut Bölcskei

Semester Semesterwochenstunden / Kreditpunkte Teilnehmer
3,4 3 8

Drahtlose Übermittlung von Informationen über Funk ist heute allgegenwärtig. Je nach Anwendung und Frequenzbereich werden dabei verschiedene Modulationsarten benutzt, wobei digitale Verfahren weitgehend die alten analogen Verfahren abgelöst haben. Tools für Software Defined Radio (SDR) ermöglichen es, mit relativ kleinem Aufwand in diese Welt einzutauchen und “auf den Wellen zu surfen”. Durch schnellere Computer wird es möglich, dass immer komplexere Signalverarbeitung in Sendern und Empfängern auf einem Rechner erfolgen können. Dabei können die Algorithmen sehr flexibel und schnell angepasst und verändert werden.